1) Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos. 2) Wir benutzen Cookies, um den Traffic auf dieser Website zu analysieren. Durch die weitere Verwendung dieser Website stimmen Sie dieser Nutzung zu.

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Strandkorb Kaufberatung – darauf ist beim Kauf zu achten

Sonne, Meer und Palmen, zumindest letzteres sucht man in Deutschland leider vergeblich. Immerhin Zugang zur Nordsee und Ostsee hat man hierzulande. Damit es am Strand auch richtig gemütlich wird, setzt sich manch einer gerne in einen Strandkorb. Diese kann man meist mieten. Sind aber alle weg, muss ein eigener Strandkorb her, den man unabhängig von anderen nutzen kann. Doch was zeichnet einen hochwertigen Strandkorb eigentlich aus? Unsere Strandkorb Kaufberatung gibt Antworten auf diese Frage.

Die Vorteile des Strandkorbs im Überblick

Manch einer, der noch nie am Strand war, weil sein Wohnort es einfach nicht zulässt oder ein Urlaub bislang noch nicht möglich war, wird sich womöglich fragen, was eigentlich unter einem Strandkorb zu verstehen ist. Grundsätzlich ist dies leicht erklärt: Ein Strandkorb ist eine Sitz- und meist auch Liegegelegenheit, die speziell für den Strand angefertigt wurde.

Dies soll allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auch Strandkörbe für den eigenen Garten gibt. Diese Modelle werden auch als „Amateurstrandkörbe“ bezeichnet und sind insgesamt deutlich günstiger als Profi-Modelle, die ausschließlich am Strand eingesetzt werden.

Dies hat aber nicht zu bedeuten, dass die günstigeren Exemplare, die man ebenfalls in unseren Testberichten findet, nicht hochwertig sind. Bloß sind sie eben wie herkömmliches Sitzmobiliar hauptsächlich für den Einsatz im Garten oder als Dekoelement gedacht und sollten nicht am Strand aufgestellt werden.

Derartige Strandkörbe müssen nämlich extrem resistent gegen äußere Witterungseinflüsse sein und eine sehr hochwertige Verarbeitung besitzen. Abseits dieser Kriterien unterscheiden sich Strandkörbe im Aufbau aber kaum voneinander. Grundlage bildet immer Holzgeflecht, das als Dach fungiert. Gesessen wird auf einem zumeist zweiteiligen Holzgestell, das unterschiedliche Funktionen mitbringen kann.

Beispielsweise lässt sich dieses nach hinten neigen oder ausklappen, um die Beine beim Liegen hochlegen zu können. Manche Modelle besitzen zudem Fächer zum Verstauen von Taschen, Getränken und weiteren Dingen, falls es in der Sonne einmal zu heiß werden soll.

Natürlich gibt es Strandkörbe in vielen verschiedenen Designs, sodass garantiert für jede Person etwas Passendes dabei ist. Preislich gibt es jedoch je nach Qualität des Strandkorbs extreme Unterschiede. Exemplare für den Garten sind bereits ab 200 Euro oder sogar günstiger erhältlich. Wer sich nach einem professionellen Modell für den Strandeinsatz umschaut, der muss mit größeren Kosten von bis zu 800 Euro rechnen.

  • Strandkörbe können sowohl am Strand wie auch zu Hause im Garten oder zu Werbezwecken als Dekoobjekt zum Einsatz gelangen.
  • Beim Kauf von Strandkörben muss auf unterschiedliche Qualitätsstufen geachtet werden. Zu unterscheiden gelten solche Modelle, die sich ausschließlich für den Einsatz in den eigenen vier Wänden oder als Gartenmöbelstück eignen und solchen, die überall und somit auch an heißen und windigen Sandstränden aufgestellt werden können. Letztere Modelle sind jedoch deutlich teurer, dafür aber auch hochwertiger.
  • Strandkörbe bieten grundsätzlich eine breite Auswahl an verschiedenen Designs an. So kann sich jeder gewiss sein, dass er das optisch passende Mobiliar findet, ganz gleich, ob für den Strand oder den Garten.

Das sollte man beim Strandkorb beachten

Grundsätzlich müssen beim Kauf eines Strandkorbes zwei verschiedene Ausführungen unterschieden werden. Zum einen handelt es sich hierbei um Strandkörbe, die als Nordsee-Modelle bezeichnet werden, und solchen, die man als Ostsee-Strandkörbe bezeichnet. Aus funktioneller Sicht unterscheiden sich beide Varianten nur wenig voneinander, optisch allerdings schon.

  • Nordsee-Modelle gelten als die deutlich kantigeren Modelle. Dies liegt vermutlich an dem rechteckigen Aufbau des Strandkorbes. Zumeist befindet sich eine kantige Haube als Dach am Strandkorb befestigt. Bei den Seitenteilen können ebenfalls rechteckige und kantige Formen wahrgenommen werden. Beispielsweise sind die Armlehnen grundsätzlich gerade und linear konstruiert.
  • Beim Ostsee-Modell sind die Konturen des Strandkorbes eher weich gezeichnet. Dies bedeutet, dass es im Grunde keine Kanten oder rechte Winkel zu vernehmen gibt. Fast alle Seiten- oder Außenteile dieses Strandkorb-Modells sind geschwungen. Dies verleiht dem Strandkorb einen durchaus dynamischen Eindruck und wird deswegen von vielen Menschen bevorzugt.

Spricht man über die Vorteile und Nachteile beider Strandkorb-Varianten, so gibt es diese im Grunde nicht. Denn es bleibt einzig und allein dem persönlichen Geschmack überlassen, welche Form man bevorzugt. Für manche Menschen, die an der Nordsee wohnen, ist es klar, dass sie in einem Nordsee-Strandkorb sitzen. Menschen von der Ostsee sehen dies natürlich genau andersherum. Prinzipiell gibt es bei beiden Modellen aber bis auf die Optik keinerlei Unterschiede. Man sagt zwar, dass das Sitzen im Ostsee-Strandkorb aufgrund der geschwungenen Gestaltung etwas gemütlicher sei, aber auch dies ist Ansichtssache und keine zuverlässige Aussage.

Die wichtigsten Kaufkriterien beim Strandkorb

Beim Kauf eines neuen Strandkorbes für den Strand oder zu Hause gibt es einige wichtige Aspekte, über die man sich vorab im Klaren sein muss, möchte man sich auch wirklich für das richtige Exemplar entscheiden und am Ende nicht einen Fehlkauf landen. Um welche Aspekte es sich hierbei handelt, zeigen wir in den folgenden Ausführungen.

  • Ausstattung: Bei der Ausstattung scheiden sich die Geister. Je mehr Funktionen benötigt werden, desto angenehmer gestaltet sich das Liegen, desto teurer wird der Strandkorb aber auch in der Regel. Folgende Optionen stehen in der Regel zur Auswahl.
    • Jeder gute Strandkorb sollte eine gute Polsterung mitbringen, vor allem im Rückenbereich, damit das Sitzen und Liegen auch auf Dauer nicht zur Tortur wird.
    • Damit das Liegen auch im Strandkorb möglich ist, sollte eine Verstellung der Rückenstütze um 90 Grad möglich sein. Am besten lässt sich die Lehne stufenlos verstellen. Auch eine Gasdruckfederung zum automatischen Wiederhochklappen der Rückenlehne ist empfehlenswert.
    • Für das Liegen ebenfalls von Bedeutung: eine Fußstütze. Diese sollte nach Möglichkeit ebenfalls stufenlos in Höhe und Länge verstellbar sein. Bestenfalls ist diese frei beweglich und nicht fest montiert.
  • Geflecht: Beim Geflecht wird heutzutage eigentlich nur noch Polyrattan verwendet. Dieser Stoff ist besonders pflegeleicht und kann UV-Strahlung bestens trotzen.
  • Zubehör: Es gibt viele optionale Möglichkeiten, wie der Aufenthalt im Strandkorb angenehmer gestaltet werden kann. Besonders beliebt sind integrierte Tische, sodass auch im Strandkorb gespeist oder gespielt werden kann. Auch Tragegriffe sind empfehlenswert, möchte man mobil sein, ebenso wie Rollen, mit denen der Korb leicht geschoben werden kann – zumindest auf festem Untergrund.

Die besten Strandkörbe schnell und einfach finden

In unseren Testberichten finden Sie garantiert die besten und preisgünstigsten Strandkörbe für den Strand oder den Garten. Nehmen Sie sich etwas Zeit und schauen Sie sich in unseren Tests um und bereits in den nächsten Tagen sind sie bestens für die heißen Tage des Jahres gewappnet.